Golf II VR6 mit 8x15 BBS RS Felgen

Golf II VR6 mit BBS RS Alufelgen und KW-Gewindefahrwerk

Wie auch schon beim Edition One ist das Thema Felgen schon immer schwierig gewesen. So wurde wild hin und her gewechselt zwischen 15 und 16 Zoll Felgen der Hersteller Revolution, BBS und Porsche.

Über das Thema Fahrwerk kann man da schon durchaus angenehmer reden, wenn man zurück schaut. Es stand ohne großes Experimentieren fest, dass es ein Gewindefahrwerk von KW sein muss.

BBS RS in 15 oder 16 Zoll, Revolution Modern Line, Porsche C2 - die Liste an Felgen ist lang

Felgen - das leidige Thema. Ursprünglich war geplant die PLS Le Mans Felgen des Edition One zu übernehmen. Leider passten aber trotz Anpassung der Radhäuser die Felgen hinten nicht unter. Sicher, man hätte Bleche aufschweißen können, aber die originale Optik sollte doch erhalten bleiben. Es musste also was neues her.

8x16 BBS RS vom Porsche

Golf II VR6 mit BBS RS in 8x16 vom Porsche

Als jugendlicher hat man von sowas geträumt - Felgen vom Porsche und dann noch dreiteilige von BBS als RS Version und zu einem bezahlbaren Preis. Wer hätte sowas nicht gerne?

In Kombination mit den 195-40er Reifen machten die Felgen durchaus was her. Aber irgendwie waren sie nie so richtig das Optimum in Kombination mit der Tieferlegung. Waren also 16 Zoll doch zu groß?

8x16 Porsche C2 hochglanzverdichtet

Golf II VR6 mit Porsche Gullideckel in 8x16

Irgendwo war es gerade modern Felgen ohne Tiefbett zu haben, die ein "Gulli-Deckel" Design hatten. So wurden Porsche C2 Felgen für den VR6 gekauft und diese auf Hochglanz verdichtet.

In Verbindung mit dem damaligen Fahrwerk und der Tieferlegung wusste die Kombination leider nicht zu überzeugen. Wie auch, denn 16 Zoll Felgen mit 8 Zoll Breite, hatte man doch schon mal. Tja, keine Ahnung, warum man die Felgen letztendlich gekauft hatte.

So kam der Entschluss nicht schmal und groß, sondern wieder 8x15 und dann klassisch und zeitlos?

15 Zoll Revolution Modern Line Felgen in dreiteilig

Golf II VR6 mit 15 Zoll Revolution Modern Line in dreiteilig

Seit man damals einen karamelfarbenen Golf II mit Revolution Modern Line Felgen in 15 Zoll und dreiteilig gesehen hatte, waren diese ein weiterer Traum, ein Traum, den man realisieren konnte?

Ja, über verschiedene Gebrauchtmärkte hat man die Felgen auftreiben können, nur waren sie leider nur sieben Zoll breit. Kein Problem. Kann man Umschüsseln und hatte man mit den PLS Le Mans damals auch gemacht. Doch, es gab eine Hürde von unerwarteter Seite, denn die normalen Außenbetten von Revolution / Schmidt passten nicht - Sonderserie?

Nach langem Suchen, Gesprächen bzgl. Einzelanfertigung etc. wurde also auch diese Felge nie final montiert, aber die 15 Zoll waren schon schön von der Größe her.

8x15 BBS RS in dreiteilig

Golf II VR6 mit 8x15 BBS RS Felgen

Nachdem die 8x16 BBS RS an den Jetta gingen, die Porsche und Revolution Felgen verkauft waren, musste was klassiches her - 8x15 ET 18 BBS RS. Super, hinten Spurplatten auf ET 3 und das Ganze wusste zu überzeugen. Ja, auf Treffen sieht man die Felgen oft, aber sie wissen in Punkto Qualität zu überzeugen. Also genau das Richtige für den schweren VR6.

Zwischenzeitlich wurden die Felgen hinten auf 2,5 Zoll Außenbetten umgerüstet, da der Platz im Radhaus vorhanden war und es kamen rundrum Edestahl Außenbetten zum Einsatz. Mit diesen Betten verschob sich nicht nur der Glanz in eine interessante Richtung, auch der Pflegeaufwand wurde geringer.

In Kombination mit einem schwarz gepulverten Felgenstern von Panzer's Chrome & Polish konnte man so das Thema Felgen erst mal beenden.

Fahrwerk? Nichts geht über ein hochwertiges Gewindefahrwerk

Aufgrund von älteren Projekten war klar, dass es kein Fahrwerk für den VR6 mehr mit einer festen Tieferlegung sein sollte. Auch eine Tieferlegung mit Nutenverstellung ist immer ein ganz schönes gefummel.

So wurde damals von dem Edition One das KW Gewindefahrwerk in Version I übernommen. Dieses Fahrwerk bietet eine stufenlose Tieferlegung, war aber nicht aus Edelstahl und hatte keine Härte- bzw. Verschleißnachstellung. Es war halt das Einsteigermodell von KW.

Im Zuge des Umbaus auf VR6 musste auch am Fahrwerk einiges gemacht werden. Das alte sah nicht mehr so schön aus und war auch relativ hart. In Absprache mit C.C.Pro - Custom Car Production wurde ein KW Gewindefahrwerk in Version II vom Corrado VR6 bestellt. Dieses Fahrwerk ist auf das Gewicht des Motors ausgelegt, besitzt ein Edelstahlgehäuse und eine Verschleißnachstellung. Zudem soll es weicher abgestimmt sein, als die Version I.

Leider erreichte das Fahrwerk an der Vorderachse nicht die gewünschte Tiefe und so wurde der Rebound um vier Zentimeter erhöht, so dass eine größere Tieferlegung ohne klappernde Federn möglich war.