Jetta II 16V Turbo mit Rallye-Golf Ladeluftkühler, Wasserkühler aus Alu und Ölkühler

Wagner Ladeluftkühler im Stil des Rallye-Golf mit Alu-Wasserkühler und Ölkühler für den Jetta 16V Turbo

Der Turbo-Motor des Jetta II hat über die Jahre etliche Entwicklungsstufen durchlaufen. In diesem Entwicklungsprozess wurde auch das Kühlerpaket einige Male angepasst.

Jetta II 16V Turbo mit Rallye-Golf Ladeluftkühler, Wasserkühler aus Alu und Ölkühler - Vorher

So wurde anfangs ein recht dicker, aber einfacher Ladeluftkühler aus Alu verbaut. Dieser wurde mit einem Ölkühler und einem klassischen Wasserkühler mit Einfüllstutzen ergänzt.

Aufgrund des Platzes unter dem Schlossträger, befanden sich die Lüfter zwischen Kühlerpaket und Motor. Im Ganzen funktional, aber nicht so richtig optisch ansprechend. Über die Jahre wurden dann die anfangs sich auf einer Ebene befindenen Anschlüsse des Ladeluftkühlers verdreht und so der Ansaugweg etwas verkürzt. Ein weiterer Vorteil war, dass so auch der gesamte Kühler duchströmt werden musste.

Ladeluftkühler von Wagner zur besseren Kühlung

Jetta II 16V Turbo mit Rallye-Golf Ladeluftkühler und Wasserkühler aus Alu und Ölkühler

Als es im Motorraum immer leerer wurde, wurde auch das Kühlerpaket in Frage gestellt.

Ein neuer effektiverer Ladeluftkühler sollte her. Im originalen Stil, blieb da nur der Kühler von Wagner über, da dieser dem des Rallye-Golf nachempfunden war. In dem Zuge sollte auch der Träger für das Kühlwasser aus dem Motorraum verschwinden. Neue Halter wurden am Motorträger angezeichnet, in mehreren Stufen finalisiert und in Position gebracht, bis das ganze Kühlerpacket bestehend aus Ladeluftkühler und Wasserkühler in entsprechender Position war. Ja, es ist kein Fehler, der Ladeluftkühler hängt echt so "schief".

So richtig original konnte der Ladeluftkühler bei dem Motorraum des Jetta II nicht bleiben. Es schmerzt etwas, an so einem teuren Stück rumzuschneiden, aber so wurde das Pop-Off-Ventil nach vorne verlegt und ein Anschluss für das CO-Poti geschaffen.

Aluminium Wasserkühler mit Einfüllstutzen

Jetta II 16V Turbo mit Rallye-Golf Ladeluftkühler und Wasserkühler aus Alu - Ansicht vom Motorraum

Der alte Wasserkühler hatte zwar ganz gute Arbeit geleistet, war jetzt aber auch schon in die Jahre gekommen. Ein neuer musste her und dieses Mal aus Alu. Solche Kühler gab es zu einem vertretbaren Preis und passend für den Ladeluftkühler. Hier musste nichts weiter gemacht werden, da es einfach so passte.

Um mit dem Ladeluftkühler gleichziehen zu können, stand auch etwas Optimierung bei dem Wasserkühler auf dem Plan. Wie schon beim VR6, wurde auch hier der Thermoschalter nach vorne gesetzt, ein Einfüllstutzen auf dem Kühler angebracht und ein paar Befestigungspunkte für Lüfter auf der Innenseite entfernt.

Passend zum Ladeluftkühler wurden die Seitenkästen des Wasserkühlers anschließend schwarz lackiert.

Lüfter von Spal vor dem Ladeluftkühler des Turbo

Jetta II 16V Turbo mit Rallye-Golf Ladeluftkühler und Wasserkühler aus Alu - Ansicht von oben

Wie schon die vorherigen Bilder zeigen, hat das Kühlerpaket etwas besser unter den Schlossträger gepasst als zuerst angenommen.

Eine zusätzliche kleine Anpassung des Trägers ermöglichte es, einen großen Lüfter statt zwei kleiner vor dem Ladeluftkühler zu setzen. Sowohl bei zügiger Fahrt als auch im Stadtverkehr und im Stau reicht die Kühlung völlig aus ohne das es zu Problemen mit der Temperatur kommt.

Ölkühler mit Thermostat

Als zusätzliche Möglichkeit die durchaus nicht zu hohe Temperatur des Turbo-Motors noch etwas weiter beeinflussen zu können, wurde ein Ölkühler mit entsprechendem Thermostat verbaut. Am Ladeluftkühler von Wagner wurden zwei Möglichkeiten geschaffen, an denen der Ölkühler halt fand. Der Kühler selbst sitzt so genau in dem Ausschnitt der Stoßstange zwischen den Nebelscheinwerfern und erreicht damit einen recht guten Wirkungsgrat.

Der originale "Ölkühler" des 16V Turbo am Jetta II wurde entfernt. An seiner Stelle zog das Thermostat ein und zwei Dash-Anschlüsse die mittels Hydraulikschläuchen aus Nylon die Verbindung zum Ölkühler selbst herstellen.

Vielen Dank an Reifen Tobi

Natürlich ist so ein Vorhaben nicht möglich, wenn man nicht Schweißen kann. Hierfür kann man Reifen-Tobi nicht genug danken, der immer mit guten Ratschlägen und Geduld die einzelnen Sachen zusammengesetzt und etwas optimiert hat.