Golf II VR6 Motor clean

Aufwerten und Cleanen des VR6 Motors im Golf II

Es stand von Anfang an fest, dass es zu wenig sein würde, den VR6-Motor einfach nur in den Golf II einzubauen. Der Motor sollte optisch aufgewertet werden. Dabei Stand ein dezentes Cleanen von nicht zwingend notwendigen Sachen im Vordergrund und nicht das extreme Cleanen bis in die letzte Ecke.

Da bei der Aufwertung des Motorraumes unter anderem die Befestigungspunkte für den Luftfilterkasten entfernt wurden, war klar, dass dieser nicht wieder einziehen würde. Auch die Überarbeitung des Wasserkreislaufs beeinflusste das Cleaning am Motor.

Überarbeiten und Aufwerten der Ansaugbrücke

Golf II VR6 Motor mit Ansaugbrücke ohne Anschlüsse

Da der Blick in den Motorraum des VR6 oftmals gleich auf die Ansaugbrücke fällt, wurde dieser mehr Aufmerksamkeit gewidmet. So wurden unter anderem die Anschlüsse für Sensoren und Unterdruckleitungen verlegt. Da die Zündkabel in Zukunft unter der Brücke geführt werden, wurden ebenfalls die Löcher für die Zündkabel in der Brücke entfernt. Darüber hinaus wurden Gewindehülsen verschlossen und optische Korrekturen an der Ansaugbrücke vorgenommen.

Cleanes VR6-Ansaugrohr ohne sichtbaren Luftmengenmesser

Golf II VR6 Motor mit Ansaugrohr ohne sichtbaren Luftmengenmesser

Für normal ist das "Ansaugrohr" des VR6 ein recht großes Gestückel aus Plastik und Verbindern. Da dies optisch nicht wirklich überzeugend war, wurde in Ansaugrohr in Eigenregie aus Aluminium konzipiert. Dieses VR6-Ansaugrohr beinhaltet den Luftmengenmesser, der "unsichtbar" von unten integriert wurde.

Das Ansaugrohr stützt sich über einen dezenten Halter am Motor des Golf II ab und erhält dadurch zusätzliche Stabilität.

Dash-Anschlüsse für die Einspritzleiste

Golf II VR6 Motor mit Dash-Benzinanschlüssen

Nicht nur aus optischen Gründen stellen schwarze Dash-Anschlüsse die Verbindung zwischen der Stahlflex-Kraftstoffleitung und der Einspritzleiste des VR6 her. Dafür wurde die Einspritzleiste um zwei Schraubgewinde erweitert, die dann die 45 Grad Dash-Anschlüsse aufnehmen. Die Einspritzleiste selbst wurde nach der Bearbeitung Schwarz glänzend gepulvert und tritt so sehr dezent auf.

Benzindruckregler aus der Einspritzleiste des Golf II verschwinden lassen

Golf II VR6 Motor mit nicht sichtbarem Benzindruckregler

Verzichtet man beim VR6 auf die Plastikumrandung zur Aufnahme der Zündkabel, so steht der Benzindruckregler recht verloren im Motorraum. Deshalb wurde dieser verlegt.

Die originale VR6-Einspritzleiste wurde entsprechend optimiert, so dass der Regler ein neues Zuhause vor dem Gehäuse für das Termostat fand. Um dies zu ermöglichen, wurde ein Halter für den Benzindruckregler von Billet verwendet. Über Dash-Anschlüsse und Stahlflexleitungen wird dieser mit der EInspritzleiste verbunden.

VR6-Drosselklappe bearbeiten und aufwerten

Golf II VR6 Motor mit bearbeiteter Drosselklappe

Da es sich bei dem Golf II VR6 um ein Auto für den Sommer handelt, wurden die Wasseranschlüsse an der Drosselklappe im Rahmen der Optimierung des Kühlsystems entfernt. Darüber hinaus wurde die Drosselklappe aufgeweitet und die Übergänge optimiert.

Da wir nur über begrenztes Werkzeug zur Bearbeitung von Metall und Aluminium verfügen, war dies nicht ganz einfach. Final wurde die Drosselklappe schwarz glänzen Pulverbeschichtet.

Zündbox verlegen und oberen Kettendeckel optimieren

Golf II VR6 Motor mit cleanem Kettendeckel

Aus optischen Gründen wurde die Zündbox unter die Ansaugbrücke des VR6 verlegt. Eine durchaus recht fummlige Angelegenheit, die sich aber optisch durchaus lohnt.

Dadurch wies der obere Kettendeckel natürlich nicht mehr notwendige Gewindeanschlüsse auf. Diese wurden verschliffen und geschlossen, so dass der Kettendeckel einen cleanen Eindruck erweckt.

Ventildeckel ohne Aussparung für Gaszug

Golf II VR6 Motor mit optimierten Ventildeckel

Der Alu-Ventildeckel des Golf II VR6 sollte farblich aufgewertet werden. Leider würde dann der Gaszug immer auf der Farbe der Aussparung rumschleifen und so unschöne Schleifspuren verursachen. Da es auch kurze Gaszüge gibt, die den Ventildeckel nur tangieren, gab es für die Aussparung keine Notwendigkeit mehr. Sie musste also weg und sorgt so für eine einheiltiche Umrandung der Ansaugbrücke des VR6.